Cad.de Logo
 
leer
Bentley Systems CAD.de-Mitteilung vom 12.2.2019
leer
 
leer
Going Digital – der Weg zur Digitalisierung (Zwillinge): Bentley führt iTwin™-Services ein!
leer
 

Der Zusammenschluss von Technologien ermöglicht die Erstellung digitaler Zwillinge für Projekte sowie digitaler Zwillinge für die Leistung bei der Entwicklung von Infrastruktur

LONDON, UK The Year in Infrastructure 2018 Conference – 16. Oktober 2018 – Bentley Systems, Incorporated, der weltweit führende Anbieter von umfassenden Softwarelösungen für die Weiterentwicklung von Planung, Bau und Betrieb von Infrastrukturen, kündigte heute die bevorstehende Verfügbarkeit von iTwin™ Services an – Cloud-Services für digitale Zwillinge für Infrastrukturprojekte (digitale Zwillinge für Projekte) und Anlagen (digitale Zwillinge für Leistung). iTwin™ Services können innerhalb der CDE (Connected Data Environment) von Bentley für die Benutzer von ProjectWise und AssetWise transparent bereitgestellt werden.

Anforderungen für die Umsetzung des Potenzials digitaler Zwillinge für Infrastruktur
Eigentümer von Infrastrukturanlagen und ihre Teams haben erkannt, welches Potenzial die Nutzung digitaler Zwillinge in vielen anspruchsvollen Anwendungsfällen bietet, beispielsweise für die Anwendung von Analysen, künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) in Simulationen sowie zur Entscheidungsunterstützung während des gesamten Lebenszyklus von Planung, Bau und Betrieb. Um dieses Potenzial umzusetzen, müssen Darstellungen von Anlagen natürlich digital sein – aber wenn Zwillinge sicher verlässlich sein sollen, muss es praktische Lösungen für ihre Synchronisation mit sich ändernden aktuellen Bedingungen in der realen Welt geben. Darüber hinaus kann die bloße Erfassung und Darstellung physischer Bedingungen, einschließlich der IoT-Inputs, niemals ausreichen, um beabsichtigte Verbesserungen zu verstehen, zu analysieren oder zu modellieren, wenn man nicht auch die „digitale DNA“ versteht, die in den technischen Spezifikationen des Projekts oder der Anlage enthalten ist.

Um wirklich von Nutzen zu sein, müssen digitale Zwillinge für die bestehende Infrastruktur zuverlässig die Reflexionen sowohl der physischen Realität einer Anlage als auch ihrer „Virtualität“ (Entwicklungsdaten) synchronisieren. Ein digitaler Zwilling kann diese Anforderung erfüllen, indem er den digitalen Kontext (der den physischen Zustand darstellt) und die digitalen Komponenten (der den virtuellen Zustand darstellt) räumlich zusammenführt, was natürlich zu einer immersiven Umgebung für die Visualisierung und Transparenz der Analysen führt.

Bislang war es jedoch zu schwierig, die sich kontinuierlich entwickelnde physische 3D-Realität einer in Betrieb befindlichen Anlage digital zu erfassen, geschweige denn auf dem neuesten Stand zu halten. Demzufolge sind mittlerweile dem Betrieb entsprechende Daten häufig nicht verfügbar oder bestenfalls veraltet und als Mischung aus letztlich unzugänglichen „dunklen Daten“ in undurchsichtigen technischen Dateien oder nicht intelligent nutzbaren Dokumentenformaten vorliegend. Bentley hat nun beide Herausforderungen gemeistert – durch den Zusammenschluss seiner Realitätsmodellierung, von iModelHub, CDE und Technologien für die Sichtbarkeit im Web. 

Realitätsmodellierung
Eine Darstellung der physischen Realität einer Infrastrukturanlage kann nun zuverlässig erfasst und verwaltet werden, indem kontinuierlich Bestandsaufnahmen durchgeführt und die Software für die Realitätsmodellierung von Bentley angewendet wird, die den digitalen Kontext in Form von „Realitätsrastern“ bereitstellt. Überlappende Fotos und (bei Bedarf) ergänzende Laserscans, größtenteils aus Drohnen- und Bodenaufnahmen, werden verarbeitet, um räumlich klassifizierte und für die Entwicklung bereite Realitätsraster mit beliebiger Genauigkeit zu erzeugen, in denen jede digitale Komponente automatisch erkannt und/oder geografisch referenziert werden kann. Das Realitätsraster kann einen effizienten und immersiven visuellen „Zwilling“ bereitstellen, in dem eine intuitive Navigation stattfinden kann, um die entsprechenden Informationen innerhalb der digitalen Entwicklungsmodelle der Anlage oder in Verbindung mit denselben zu finden, anzuzeigen und abzufragen. 

Ergänzung der CDE um iModelHub
Die Herausforderung bei der Erfassung und Verwaltung dieser technischen Gegenstücke der physischen Anlage – ihrer digitalen Komponenten –, sodass ein Vergleich möglich wird, ist die Undurchsichtigkeit ihrer vorhandenen Darstellungen, die durch kontinuierliche Veränderungen noch verstärkt wird. Der 2017 eingeführte iModelHub-Service von Bentley überwindet diese Hürden durch eine automatisierte digitale Ausrichtung (um semantische Konsistenz aus ansonsten dunklen Daten in bekannten Formaten zu erzielen) und Synchronisation auf Basis von Änderungsprotokollen, die den Projektabläufen (ProjectWise) oder dem Konfigurationsmanagement (AssetWise) der CDE entsprechen. 

Sichtbarkeit im Web
Nach der Einrichtung und Synchronisierung unter Verwendung des digitalen Kontexts und der digitalen Komponenten präsentieren die iTwin™ Services ihre Vorteile über die neue (separat angekündigte) Open-Source-Bibliothek iModel.js (iModeljs.org) von Bentley für die webbasierte immersive Visualisierung. Infrastruktur-Teams können problemlos kundenspezifische Anwendungen entwickeln, die ihren digitalen Zwilling für spezifische Anwendungsfälle verbinden, indem sie ein riesiges Open-Source-Ökosystem nutzen. Darüber hinaus steht über die neuen OpenCities Planner-Services von Bentley nun eine raumbezogene immersive Umgebung für digitale Zwillinge für ganze Städte zur Verfügung.
 

Einführung digitaler Zwillinge für Projekte
ProjectWiseCONNECT Edition-Benutzer der CDE von Bentley können über die Cloud bereitgestellte iTwin™ Services für jedes Projekt ausführen, ohne ihre bestehenden ProjectWise-Workflows unterbrechen zu müssen. iModelHub erstellt und verwaltet das komplette iModel des Projekts völlig transparent: als verteilte Datenbank mit dem zugehörigen Änderungsprotokoll, das bei jeder Speicherung eines fortschreitenden Ergebnisses aktualisiert wird. Bei jeder dieser Aktualisierungen technischer Informationen veranlasst die anwendungsspezifische „Informationsbrücken“-Verarbeitung eine digitale Ausrichtung der digitalen Komponenten des iModel.

Im Rahmen der verfügbaren Realitätsmodellierung für den physischen Standort hält der entsprechende ContextShare-Service der CDE den digitalen Kontext auf dem neuesten Stand. Die digitalen Komponenten des iModel und der digitale Kontext aus ContextShare werden durch Navigator Web und die Visualisierung von iModel.js immer intensiver zusammengeführt, wie von iModelHub autorisiert und gesichert.

Dementsprechend gestatten iTwin™ Services umfassende Projektstatusüberprüfungen, die kontinuierlich verfügbar sind, synchronisiert mit jedem gewünschten Projektstatus auf der Zeitleiste des iModel-Änderungsprotokolls und/oder für die Visualisierung und Analyse der Änderungen zwischen beliebigen Zuständen auf der Projektzeitleiste.  iTwin™ Services können auch in die 4-Baumodellierung SYNCHRO von Bentley integriert werden.

iTwin™ Services für digitale Zwillinge für Projekte werden Anfang 2019 verfügbar sein, mit vierteljährlichen Basisabonnement-Gebühren für jeden iTwin™, die sich jeweils nach seiner Größe in Bezug auf digitale Komponenten und digitalen Kontext richten und die Bereitstellung über die Cloud und den Zugriff über das Internet beinhalten.

Einführung digitaler Zwillinge für Leistung
Die iModel.js-Bibliothek unterstützt Funktionen zum Erstellen und Verwalten von iTwins, die für bestimmte Zwecke der Anlagenleistung geeignet sind, wie beispielsweise die Aktualisierung von „Datenseen“ durch „Agenten“ für die Sichtbarkeit von Analysen. Dies ermöglicht es, neu entstehende KI- und Mixed-Reality-Technologien während des gesamten Lebenszyklus einer Anlage sowie anlagenübergreifend vorteilhaft einzusetzen – und sich im Hinblick auf die garantierte Übereinstimmung zwischen physischer Realität und technischen Daten auf die notwendige digitale Ausrichtung, Änderungssynchronisation und immersive Visualisierung zu verlassen, die von den iTwin™Services auf einzigartige Weise bereitgestellt wird.

Darüber hinaus stellten Siemens und Bentley auf der Konferenz auch PlantSight™ vor, eine neue Reihe von Cloud-Services, die gemeinsam für dem Betrieb entsprechende digitale Zwillinge beliebiger Prozessanlagen angeboten werden sollen. PlantSight wird zunehmend umfassende Services für dem Betrieb entsprechende digitale Zwillinge anbieten, um AssetWise APM von Bentley mit den Betriebstechnologien MindSphere und Teamcenter von Siemens zur Modellierung der Anlagenleistung von Industrieanlagen zu integrieren. Und um den Weg der Betreiber zur Digitalisierung zu beschleunigen, kündigten Atos und Bentley eine neue strategische Partnerschaft zur Erstellung und Verwaltung von digitalen Zwillingen für die Leistung an.

Keith Bentley, Gründer und CTO von Bentley Systems, erklärte: „Unsere Arbeit mit den Erstanwendern von iModelHub im vergangenen Jahr hat mir bestätigt, dass seine einzigartigen Stärken in Bezug auf Ausrichtung, Zuverlässigkeit und Zugänglichkeit in Verbindung mit unseren Technologien für die Realitätsmodellierung ihren höchsten und besten Nutzen finden, um digitale Zwillinge für Projekte und digitale Zwillinge für die Leistung zu unterstützen. Ich freue mich auf die aktive Zusammenarbeit mit Anwendern und externen Entwicklern, um ein offenes Ökosystem der Innovation für iTwin™ Services zu schaffen und die iModel.js-Bibliothek wirksam einzusetzen. Ich gehe davon aus, dass Bentley Systems die Community der Infrastrukturentwicklung anführen wird, als das Unternehmen für „digitale Zwillinge für die Infrastruktur“!“

Info über Bentley Systems
Bentley Systems ist der weltweit führende Anbieter von Softwarelösungen für Ingenieure, Architekten, Geoinformatiker, Bauträger und Eigentümer/Betreiber für Planung, Bau und Betrieb von Infrastrukturen. Die auf MicroStation basierenden Engineering- und BIM-Anwendungen von Bentley und seine Cloud-Services für digitale Zwillinge fördern die Projektabwicklung (ProjectWise) und die Anlagenleistung (AssetWise) im Bereich Transport und anderer öffentlicher Dienste, für Versorgungsunternehmen, Industrie- und Ressourcenanlagen sowie kommerzielle und institutionelle Einrichtungen.

Bentley Systems beschäftigt mehr als 3.500 Mitarbeiter, erzielt einen Jahresumsatz von 700 Millionen US-Dollar in 170 Ländern und hat seit 2012 mehr als eine Milliarde US-Dollar in Forschung, Entwicklung und Firmenübernahmen investiert. Von Anfang an ist das Unternehmen im Mehrheitsbesitz der fünf Bentley-Brüder, die es im Jahr 1984 gegründet haben. Aktien von Bentley werden nach Ausschreibungen auf dem NASDAQ Private Market gehandelt; der strategische Partner Siemens AG hat eine stimmrechtslose Minderheitsbeteiligung erworben.

Bentley, das „B“-Logo von Bentley, AssetWise, Connected Data Environment, ContextCapture, iModel, iModelHub, iTwin, MicroStation, Navigator Web, OpenCities Planner, ProjectWise und SYNCHRO sind eingetragene oder nicht eingetragene Marken bzw. Dienstleistungszeichen von Bentley Systems, Incorporated oder einer direkten oder indirekten hundertprozentigen Tochtergesellschaft. PlantSight ist eine Marke der Siemens AG und von Siemens PLMS, Inc. Alle anderen Marken und Produktnamen sind Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Kontakt für Journalisten:
Bentley Systems
Jennifer Maguire
Telefon: +1 610 458 2695
E-Mail: jennifer.maguire@bentley.com

 
12.2.2019 von Bentley Systems (Clicks: 40) -> Pressefach 2019