Cad.de Logo
 
leer
MSC.Software GmbH CAD.de-Mitteilung vom 31.5.2012
leer
MSC Software präsentiert neue Lösung Adams/Machinery - Modellierung und Simulation von virtuellen Prototypen im Maschinenbau wird einfacher
leer
 

MSC Software Corporation, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, hat heute Adams/Machinery vorgestellt. Mit der neuen Lösung können virtuelle Prototypen im Bereich Maschinenbau modelliert und simuliert werden. Dazu gehören mechanische Systeme und Komponenten aus der Robotik, Förderanlagen, Landwirtschafts- oder Industriemaschinen. Adams/Machinery löst die System- oder Bauteilspezifischen Problemstellungen mit Hilfe der Mehrkörperdynamik. Simulationsprozesse können zudem automatisiert werden.

Adams/Machinery ist vollständig in Adams integriert. Adams, kurz für Automatic Dynamic Analysis of Mechanical Systems, ist die weltweit am häufigsten eingesetzte Software für die Simulation mechanischer Systeme mit starren und flexiblen Körpern und die Berechnung der Mehrkörperdynamik. Mit der neuen Lösung werden Anlagen- und Maschinenhersteller in der Lage sein, mechanische Komponenten mit wenig Aufwand in einer modernen Computer Aided Engineering (CAE)-Umgebung zu entwickeln, zu modellieren und auszuwerten.

Zu den wesentlichen Produkteigenschaften von Adams/Machinery gehören:
-Leistungsstarke Simulation mechanischer Teile wie Getriebe, Riemen und Ketten
-Automatisierter, assistentengesteuerter Prozess zur Modellierung
-Einfache Auswertung von Ergebnissen in Adams/Postprocessor
-Hohe Produktivität dank schlanker Prozesse und kurzer Rechenzeiten

Einfache Modellierung und Automatisierung
Ingenieure können in Adams/Machinery Modelle sehr schnell erstellen. Zeitraubende Aktivitäten wie beispielsweise Geometrieerstellung und die Einrichtung von Subsystemverbindungen sind automatisiert und erlauben ein zügiges Preprozessing. Auch im Postprozessing sind Plotten und Ergebnisauswertung automatisiert. Das erleichtert Anlagenherstellern und ihren Zulieferern die Kommunikation der Systemperformance.

Für die Modellierung verschiedener Komponenten gibt es verschiedene Module:
-Gear-Modul: Modelliert und wertet das Verhalten von Getriebepaaren für eine Vielzahl von Getriebearten aus wie etwa Stirnrad-, Schraubenrad- und Kegelradgetriebe;
-Belt-Modul: Untersucht das ebene, dynamische Verhalten von Zahnriemensystemen für zahlreiche Riemenarten wie etwa glatte Bänder, Poly-V-Riemen und trapezförmige Zahnriemen;
-Chain-Modul: Modelliert und wertet die Dynamik sowohl für Walzen als auch für Evolventen (leise Kettenarten) aus.

Mit den Modulen und dem Preprozessing von Ketten, Getrieben und Riemenkomponenten bietet Adams/Machinery ein benutzerfreundliches Interface mit einer Inline-Hilfe und nützlichen Informationen über die Komponenten, ihre Verbindungen und Optionen. Assistenten helfen Anwendern beim Navigieren durch das Modell-Setup und bieten die Möglichkeit, Modellieroptionen schnell zu bearbeiten, zu modifizieren oder zu ändern.

Optimierung auf Systemebene in Adams
Die Adams/Machinery-Komponenten sind parametrisiert und kompatibel mit Multirun-Optionen für Designstudien und Optimierungssimulationen, bei denen Adams/Insight verwendet wird. Ingenieure können die virtuellen Funktionen zur Prototypenerstellung in Adams in vollem Umfang nutzen und Aktivitäten nahtlos auf Simulationen für das Gesamtsystem ausweiten, um die gesamte Konstruktionsleistung auszuwerten.

„Wir haben eine Lösung gesucht, mit der wir schnell die Leistung von Maschinenkomponenten und deren Auswirkungen auf das gesamte System auswerten können“, erläutert ein Test-Anwender. „Mit Adams/Machinery können wir neue Konzepte schneller als zuvor modellieren und testen. Wir planen jetzt den Einsatz in der Produktion.” Anthony Gugino, Product Development Manager von Adams/Machinery ergänzt: „Für jeden Maschinenhersteller ist es immens wichtig, Ausfallzeiten und Gewährleistungsansprüche zu reduzieren. Dennoch ist die Nutzung von Simulationen, die wichtige Einblicke während der Konstruktionsphase liefern können, in Branchen jenseits der Luftfahrt und der Automobilindustrie noch nicht so weit verbreitet. „Aufgrund seines Anwendungsfokus und seiner Benutzerfreundlichkeit wird Adams/Machinery das verändern.“

Die neue Lösung Adams/Machinery ist voraussichtlich ab Ende Juni erhältlich. Das erste Release umfasst die Module für Riemen-, Ketten- und Getriebesimulation. Es wird zukünftig mit den Modulen zu Wälzlagern, Seile und Kabel, Elektro-Motoren und anderen gebräuchlichen Maschinenkomponenten erweitert werden.

Pressekontakt:

Syllvett Tsialos
Phone: +49 89 431987-486
Fax: +49 89 431987-7486
Mail: syllvett.tsialos@mscsoftware.com
Web: http://www.mscsoftware.com

 
31.5.2012 von MSC.Software GmbH (Clicks: 1120) -> Pressefach 2012